Der Wichtel unterwegs...

Wichtel-WarmUp

Wichtel-WarmUp

Heute Nacht hat sich der Wichtel warm gemacht,
weil die erste Flockenpracht dem Weihnachtswichtel Freude macht!
Wenn Ihr nicht wisst, wie's Wichteln geht, es hier auf dieser Seite steht...

Weihnachtsgeschichten vorgelesen

Leo und Leander

Rezepte

Plätzchen à la Leo und Leander

Plätzchen à la Leo und Leander

Zutaten für den Teig:
300 g Mehl, 200 g kalte Butter, 100 g Zucker, 1 Ei (M), 1 Prise Salz, 2 Prisen Backpulver, 1 TL fein abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone

Für die Deko:
150 g Puderzucker, 1 EL Zitronensaft, Bunte Streusel

Das Mehl mit Backpulver, Zucker, Zitronenschale und Salz mischen und auf eine Arbeitsfläche zu einem Berg häufen, in die Mitte eine Mulde drücken. Am Rand die Butter in kleinen Flöckchen und den Zucker verteilen. Ei in die Mulde geben.

Mit einem großen Messer (oder wenn vorhanden mit einer Teigkarte oder einer Palette) alles gut durchhacken, sodass Butter und Ei gleichmäßig verteilt werden. Dann mit den Händen zuerst zu Bröseln reiben, dann schnell zu einem glatten Mürbeteig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Std. in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig portionsweise auf einer Arbeitsfläche, die man mit Mehl bestäubt, ca. 5 mm dick ausrollen. Mit Ausstecher z. B. Elefant, Kamel, Engel ausstechen, nach und nach auf das Blech legen und im Ofen (Mitte) in 10-13 Min. goldgelb backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Aus Puderzucker, 3 EL Wasser und Zitronensaft eine Glasur anrühren, die Plätzchen damit bestreichen, mit Streuseln verzieren und trocknen lassen.

Lust auf Plätzchen und keine Zeit zu backen? Bei der Bäckerei Breitner und der Bäckerei Bergmeister gibt es feine Leckereien.

Wintergedichte

Wenn es Winter wird

von Christian Morgenstern

Wenn es Winter wird

Der See hat eine Haut bekommen,
so dass man fast drauf gehen kann,
und kommt ein großer Fisch geschwommen,
so stößt er mit der Nase an.
Und nimmst du einen Kieselstein
und wirfst ihn drauf, so macht es klirr
und titscher - titscher - titscher - dirr . . .
Heißa, du lustiger Kieselstein!
Er zwitschert wie ein Vögelein
und tut als wie ein Schwälblein fliegen -
doch endlich bleibt mein Kieselstein
ganz weit, ganz weit auf dem See draußen liegen.

Da kommen die Fische haufenweis
und schaun durch das klare Fenster von Eis
und denken, der Stein wär etwas zum Essen;
doch sosehr sie die Nase ans Eis auch pressen,
das Eis ist zu dick, das Eis ist zu alt,
sie machen sich nur die Nasen kalt.
Aber bald, aber bald
werden wir selbst auf eignen Sohlen
hinausgehn können und den Stein wiederholen.